Logo

Claro-Stand

Einige Male im Jahr werden nach dem Gottesdienst Claro-Artikel verkauft.
"Seit 1977 gestaltet claro den fairen Handel aktiv mit. Lebensmittel, Textilien und Kunsthandwerk werden mit ihren langjährigen Partnern im Süden - einst Drittweltländer genannt - bezogen. Ihre Handelspartner sind Kleinproduzenten aus Randgebieten und produzieren auf sozial und ökologisch nachhaltige Weise qualitativ hochwertige Produkte. Sie fördern mit unserer Nachfrage die Artenvielfalt in einer kleinräumigen Landwirtschaft und unterstützen mit unserer Tätigkeit soziale Projekte." (www.claro.ch)
Die Daten werden in der Gürbebrügg publiziert.